U-14 B – KOROŠKI VICEPRVAK V DVORANI
U-14 B – Kärntner Vize-Hallenmeister

Varovanci trenerja Wolfganga Eberharda so se po dveh turnirjih prebili v finalni krog najbolših moštev na Koroškem. Že pri drugem turnirju so izločili med drugimi KAC in Št Vid.
Finalni krog pa je bil izredno napet, saj so mladi SAK-ovci, trener in starši doživljali razočaranja in uživali slasti uspeha. Po remiju proti Treibachu in zmagi proti moštvu Borovlje/Kotmara vas so kljub boljši igri izgubili tekmo proti Mühldorf-Penk z 1:0. Razočarane igralce je trener poslal pod prho, saj ni videl več možnosti za napredovanje. Presenetljivo pa je moštvo Borovlje/Kotmara vas zmagalo proti favoritu Treibachu; gol so dali v zadnji sekundi (!!!).
Kar nekaj časa je morala publika čakati na SAK-ovce, saj so se si morali še enkrat obelči SAK-ove majce. Sledila je tekma proti visokemu favoritu Avstriji Celovec, ki je povedel na 2:0, toda SAK-ovci so izenačili, tako se je kriminalka končala z rezultatom 3:3. Sledilo je streljanje enjstmetrovk. Golman Andreas Koncilia je zelo dobro branil in velik favorit iz Celovca je moral kloniti.
Finalno tekmo je zaznamovala defenziva, tako ne čudi, da se je dvoboj končal z neodločenim rezultatom. V streljanju enajstmetrovk pa se je tokrat sreča obrnila proti SAK-u.
Fantje so pokazali trdoživost in so si z borbo prisvojili naziv koroški viceprvak v dvorani. Fantje in trener Wolfgang Eberhard so upravičeno lahko ponosni – čestitamo !

Die Schützlinge des Trainers Wolfgang Eberhard konnten sich bis in die Finalrunde der Kärntner Futsal-Hallenmeisterschaft durchkämpfen. Schon in der Zwischenrunde eliminierte man so starke  Mannschaften wie St. Veit und KAC.
Das Finalturnier in Ferlach war unheimlich spannend. Die Spieler, dar Trainer und die Eltern durchlebten emotionale Höhen und Tiefen. Nach einem Unentschieden gegen Treibach und einem Sieg gegen Köttmannsdorf/Ferlach spekulierte man im Unterbewußtsein wohl schon mit den Kreuzspielen. Sich in der Rolle des Favoriten sehend spielte man zu statisch und Mühldorf-Penk gewann das Spiel mit 1:0. Enttäuscht begab man sich in die Kabinen, denn kaum jemand glaubte noch an die Minimalchance. Auch der Trainer schickte seine Mannen zum Duschen und Umziehen.
Doch was niemand glaubte und erwartete trat ein – Köttmennsdorf erzielte in der letzten Sekunde (!!!) das Siegestor und eröffnete dem SAK den Weg in die Kreuzspielrunde, in welcher ein schier unbezwingbarer Gegner wartete: Austria Klagenfurt. Etwas länger wartete man auf den SAK, denn die Spieler mussten nochmals die Dressen überstreifen. Im Spiel der Spiele (einige sprachen von einem vorweggenommenem Finale) bezwang der SAK in einem an Spannung nicht zu überbietenden Finale die Austria im Elfmeterschießen mit 2:1. Das Spiel selbst endete unentschieden (3:3), wobei der SAK bereits mit 0:2 zurücklag. Der Torhüter Koncilia, die erfolgreichen Schützen und das Glück entschieden für den SAK. Die beiden Finalisten (ATSV-Wolfsberg und der SAK) agierten stark defensiv – die logische Folge war wiederum ein Elfmeterschießen. Doch diesmal war Fortuna dem Gegner zugeneigt; das Elfmeterschießen endete mit einem 3:2 für Wolfsberg.
Auf diese Truppe kann man wirklich stolz sein! Sie bewies Moral, Einsatzwillen und Kampfkraft. Tugenden, welche ihnen und dem Trainer Wolfgang Eberhard den Titel Kärntner Vizehallenmeister einbrachte – Gratulation!

Rezultati na poti v finale / Ergebnisse am Weg ins Finale:
SAK : Treibach 1:1
SAK :  Borovlje/Kotmara vas (Ferlach/Köttmannsdorf)  2:0
SAK : Mühldorf-Penk 0:1
SAK : Austria Klagenfurt 3:3 (streljanje enajstmetrovk/Elfmeterschießen 2:1)

Finale:
SAK : ATSV Wolfsberg  0:0  (streljanje enajstmetrovk/Elfmeterschießen 2:3)

Končni rezultat / Endresultat:
1. ATSV Wolfsberg
2. SAK
3. Mühldorf-Penk
4. Austria Celovec/Klagenfurt

About "SAK"

No Comments

Post a Comment